Interview – Aktiengram

Letztes Update vor 1 Jahr von Roland

Hier habe ich nun eine weitere sehr interessante Finanzbloggerin im Interview die Lisa von Aktiengram. Hier erfahren wir spannende Informationen über Sie, die so nicht auf Ihrer Webseite (www.aktiengram.de) oder ihrem Instagram-Profil (aktiengram) zu finden sind. Sie rät eher zu einem vorsichtigen Ansatz, das heißt kein Geld zu investieren, dass eigentlich an anderer Stelle gebraucht wird. Zudem sollte man mit einem ETF in das Börsengeschehen starten.
Durch das Interview hoffe ich, dass Du die sympathische Lisa und ihren Blog besser kennenlernen kannst.

Lisa von Aktiengram
Lisa von Aktiengram

Hier nun zum Interview mit Lisa von Aktiengram

Hallo, wer bist Du Lisa?

Hallo und vielen Dank für die Interview-Anfrage. Mein Name ist Lisa, ich betreibe als „Aktiengram“ einen Instagram-Channel und einen Blog zum Thema Aktien, Börse und persönliche Finanzen.

Beruflich bin ich in der IT-Branche tätig, neben der Börse interessiere ich mich noch für Sport, Fotografie und ich reise gerne.

Wie alt bist Du und Dein Partner, wie lange seid Ihr zusammen? Habt Ihr Kinder?

Ich bin 28 Jahre alt und mit meinem Partner seit ca. einem Jahr zusammen. Kinder haben wir keine.

Wo lebst Du?

Ich lebe in Trier, der ältesten Stadt Deutschlands. Sie liegt an der Grenze zu Luxemburg.

Wie sieht Dein Lebensweg aus? Welchen Beruf hast Du gelernt und als was arbeitest Du momentan?

Nach meinem Fachabitur im Bereich Mediengestaltung habe ich mich für eine Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration entschieden. Diese absolvierte ich in einem börsengeführten Unternehmen und hatte hier auch meine ersten Berührungspunkte mit Hauptversammlungen, der Aktionärsstruktur und der Börse. Das war im Jahr 2011, hier habe ich auch meine ersten Aktien gekauft und begonnen mich näher mit dem Thema zu beschäftigen.

Du hast einen interessanten Finanzblog – sowie Instagram-Kanal, was sind Deine Inhalte und wen versuchst Du anzusprechen?

Ich möchte mit meinen Inhalten vermitteln, dass Aktien und die Börse absolut keine langweiligen Themen sind und das man auch ohne „Insiderwissen“ erfolgreich sein kann. Außerdem versuche ich das Thema „eigene Finanzen“ gerade für jüngere Leute interessant und ansprechend zu vermitteln und hoffe, damit Interesse zu wecken.

Aussagen wie, dass an der Börse nur gezockt wird oder man ohne Insiderwissen nur verlieren kann möchte ich widerlegen und aufzeigen, dass es eben auch viele Chancen und Möglichkeiten gibt.

Eine andere wichtige Gruppe, die mir sehr am Herzen liegt sind Frauen. Viele beschäftigen sich  leider überhaupt nicht mit dem Thema Finanzen, Geldanlagen, und Geldvermehrung und sehen diese wichtigen Themen oftmals auch heute noch als Männersache an. Genau dieses Problem möchte ich mit meinem Kanal ein Stück weit verbessern und darauf aufmerksam machen, dass auch Frauen Interesse an der Börse haben und die Aktienkultur in Deutschland fördern können.

Aktien und die Börse sind absolut keine langweiligen Themen und das alles ist auch bei weitem nicht so kompliziert, wie es vielleicht im ersten Moment scheint.

Wieviel Geld investierst Du im Monat und in welche Anlagen (Aktien, Immobilien, etc.)?

Ich investiere monatlich zwischen 400€ und 700€. Aktuell in Aktien, ETFs und P2P Kredite.

Wie hoch sind Deine jährlichen Ausgaben?

Meine jährlichen Ausgaben belaufen sich auf ca. 60% meines Nettoverdienstes und setzen sich hauptsächlich aus Miete + Strom / Heizkosten, Lebensmitteln, Kosten für Versicherungen, Steuern und Hobbies zusammen. Darüber hinaus versuche ich stets ein kleines Cash-Polster zu halten bzw. weiter auszubauen. Ich versuche die Ausgaben möglichst gering zu halten und nutze gerade bei Versicherungen, Stromanbietern etc. Vergleichsportale um die besten Tarife zu finden. Ich achte dabei auch auf das Preis-/Leistungsverhältnis und nicht ausschließlich auf den günstigsten Preis. Teilweise können Zusatzkosten die vermeintlich günstigsten Tarife schnell teurer werden lassen als gedacht.

Wie lautet Deine Vision (z.B. Mehr Zeit haben, Zusätzliches Einkommen zur Absicherung, Rentenvorsorge oder finanzielle Unabhängigkeit)?

Meine Vision ist, ein freieres Leben führen zu können, in dem man nicht zu 100% abhängig ist von seiner Arbeit. In den letzten Jahren habe ich mir bereits einen passiven Einkommenstrom aus Dividenden erarbeitet. „Nie wieder arbeiten“ würde mich nicht erfüllen, ich mag meine Arbeit und habe nicht das Ziel, mit 30 in Rente zu gehen.

Die Wunschvorstellung wäre aber, von überall aus arbeiten zu können und sich die Zeit frei einteilen zu können, statt einen täglich vorgegebene Rhythmus von 07:00 Uhr bis 16:00 Uhr zu haben.

Welche Investment-Strategie verfolgst Du (z.B. Wachstumsaktien, Dividendenaktien, Startups, …)?

Aktuell ist meine Strategie hauptsächlich Buy & Hold mit dem Fokus auf Dividendentiteln. Einen kleineren Teil meiner Investitionen verteile ich aber auch auf kurzfristige Anlagen und Wachstumswerte.

Was hast Du für Investments? (falls Du eine Portfolioaufstellung hast, langt auch prozentuell die Positionen)

Den größten Anteil machen in meinem Depot Tech-Werte aus – aber auch ETFs bespare ich monatlich.

Hast Du neben finanzielle auch private Ziele? Was treibt Dich an?

Ich würde mich als einen neugierigen Menschen bezeichnen, der gerne neues lernt und nicht auf der Stelle treten möchte. Daher versuche ich mich kontinuierlich sowohl persönlich, als auch fachlich weiterzubilden. Dies mache ich aktuell hauptsächlich durch ein nebenberufliches Fernstudium.
Wie weiter oben schon beschrieben ist eines meiner Ziele vollkommen unabhängig arbeiten zu können. Ich habe dazu auch vor einiger Zeit mein eigenes Gewerbe angemeldet. Vor ein paar Jahren hätte ich nie gedacht, dass ich so einen Schritt mal gehen würde, aber es ist und bleibt eine unglaublich spannende Reise, die noch viel Neues für mich bereithält.

Hast Du schon (dumme) Fehler an der Börse oder bei Deinen Anlagen begangen?

„Zu früh verkauft“ würde mir da als erstes einfallen. Bzw. im Nachhinein ist der Fehler, sich die verkauften Werte noch einmal anzuschauen und sich dann über den nicht erhaltenen Gewinn zu ärgern. Zu meinen Anfängen war ich auch jemand, der ohne viel Wissen „einfach mal etwas gekauft hat“. Dabei habe ich die Gebühren komplett außer Acht gelassen und sicher einige 100€ „unnötig“ gezahlt. Zu Beginn kaufte ich häufig auch sehr kleine Positionen – das würde ich heute anders machen. (Leider gab es zu der Zeit noch keine Broker wie Trade Republic, bei denen man für 1€ pro Trade handeln kann.)

Was würdest Du in Zukunft anders machen? Was rätst Du anderen insbesondere Deinen Lesern?

Ich würde meinen Lesern vor allem raten, kein Geld zu investieren, dass eigentlich an anderer Stelle gebraucht wird. Anschließend finde ich die Option „zu Beginn“ mit einem ETF zu starten sehr gut. Hier kann man seine ersten Erfahrungen sammeln und verrennt sich nicht in vermeintlich angepriesene Einzelwerte.

Mit den Jahren kommt dann die Erfahrung – das wichtigste ist wohl: Die Börse ist kein Sprint.

Vielen Dank auch von mir an Lisa für die tolle Beantwortung der Fragen! Und ich wünsche Lisa mit Aktiengram alles Gute, viel Erfolg im Fernstudium und viele gute Investmenterfolge!

Wollt Ihr weitere interessante Interviews oder magst Du Dich für ein Interview bewerben dann schau einfach hier https://strategie-cashflow.de/interessante-finanzblogs/.

Hier noch der Blick in Ihr Blog – Aktiengram

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Lisa
1 Jahr zuvor

Freut mich, dass ich dabei sein konnte – vielen Dank. 🙂